allcontentstrategy

Mac, Mac, Mac – Wie war das nochmal mit der Sicherheit?

Lesezeit: 2 Minuten

…nein, nicht der Lippenstift. Das Tech-Gerät. Und Statussymbol. Aber wenn dann wieder mal ein Virsus kommt oder Daten geklaut werden, dann weinen alle. Dabei kann man den ganz einfach vorbeugen. Mit anderen – weniger prominenten – Geräten. Von HP zum Beispiel.

Ich habe kürzlich einen Blog gelesen, den möchte ich einfach teilen. Da ging’s um das IT-Unternehmen HP. Und das hat „Sure Click“ entwickelt – Ein Programm, das Malware-Attacken in Zukunft minimieren soll.

Cyberkriminalität

Browserbasierte Gefahren, wie zum Beispiel Malware – Programme, die schädliche Funktionen ausführen – sind gefährlich. Oftmals reicht nur ein einziger, ungewollter Klick des Mitarbeiters und die Auswirkungen für die Firma sind verheerend. Selbiges gilt auch für Privat.

Statistiken zufolge wird nämlich alle 40 Sekunden jemand Opfer von Ransomeware-Angriffen – das sind Erpressungstrojaner, die Lösegeld fordern. Der verursachte Schaden durch solche Attacken im Netz beläuft sich auf eine Million Dollar – pro Minute! Die primäre Gefahrenquelle sind dabei laut 81 Prozent der IT-Experten: Unsichere Webbrowser.

Sure Thing – So geht’s

„Sure Click“ eliminiert die Gefahrenquelle für die Computersicherheit, indem es verdächtige Seiten und Dateien in gesonderten Tabs öffnet. So wird eine Virtualisierungsschicht zwischen dem Browser und dem Rest des Systems erstellt, die Malware ist isoliert und kann keine Schäden anrichten. Werden bösartige Codes erkannt, lassen die virtuellen Mikro-Maschinen die isolierten Schadprogramme denken, sie würden bereits auf dem Computer laufen. Die eingeschlossene Malware allerdings kann weder auf Dateien, noch auf andere Browser-Tabs zugreifen. Sobald man die Tabs schließt, ist auch die Malware verschwunden. Easy. So geht sicheres surfen.

Ja, aber…

Klingt alles gut soweit. Ich halte es aber nicht für wahrscheinlich, dass sich die User von ihrem geliebten Apfel trennen. Meiner subjektiven Meinung zufolge nimmt der Großteil Virenangriffe in Kauf, nur um mit einem – zugegebenerweise edlem, schönem und userfreundlichem – Marken-Gerät zu arbeiten.

Ich persönlich bin überzeugt von der Technologie, jedoch würde auch ich als jahrelange Mac-Gebrainwashede mein Gerät niemals eintaschen. Auch nicht für eines, das mir mehr Cyber-Sicherheit verspricht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code