allcontentstrategy

Mäuse fängt man mit Käse und User mit „The Joy Of Use“

Lesezeit: 2 Minuten

Der Käse muss ja bekanntlicher Weise der Maus schmecken – sonst beißt sie nicht an.

So muss man auch dem einen oder anderen verirrten Surfer des Word Wide Web immer wieder einmal einen guten Happen Käse hinschmeißen, damit er zufrieden und schlussendlich gesättigt den Inhalt einer Webseite genießt.

Aber wie optimiert man nun seine Webseite ohne dabei einen löchrigen Schweizer Käse zu bekommen? Unsere Vorlesung User Research and Interaction Design zum Thema: Optimierung der WEB User Experience schafft hierbei Licht ins Dunkel und liefert somit einige gute Rezepten für ein ganz besonders gutes Stück Käse – natürlich laktosefrei.

Die wichtigsten 4 Tipps und Tricks daraus:

  1. Achte auf einen validen HTML und CSS Code auf deiner Webseite
    Auch wenn das im ersten Moment extrem technisch und kompliziert klingt – gibt es hier ein paar kleine Helferchen in Form von Webseiten mit denen man seine eigene Seite auf Fehler prüfen kann. Für die Prüfung des HTML Codes ist hierbei www.validator.w3.org zu empfehlen – www.csslint.net macht den CSS task zum „Kinderspiel“
  2. We all live in a responsive word …
    Responsive Webdesign ist heutzutage bereits in aller Munde. D.h. wie sieht deine Webseite auf einem Computer, auf einem TV oder auf einem mobilen Endgerät aus. Ist sie Responsive auf die unterschiedlichen Ansichtsfenster abgestimmt bzw. aufgebaut. Sind sowohl Inhalte als auch Layout lesbar und im angezeigten Format bzw. der angezeigten Größe gut darstellbar.
  3. Leite den User durch deine Seite
    Dazu nur ein kurz: Nutze zB prägnante Call to Actions Buttons bzw. achte auf die heuristics & Gestalt laws.
  4. Und ein sehr interessanter Punkt – The Joy of Use
    Dabei sprechen wir nicht nur von Usability für den User, sondern auch über ein emotionales Erlebnis.Ein paar Kleinigkeiten können dabei schon ein wenig Freude und ein positive „Surferlebnis“ liefern. Ein Auszug dazu im Überblick:
    – Animation of loading – der Kunde wird während der Ladezeit mit zB einer funny Grafik „unterhalten“
    – Hover effect – wenn über ein Bild oder einen Bereich gefahren wird erscheint zB eine Info darüber
    – Ein sanftes Öffnen und Schließen der Menüleiste
    – Personalisierung mittels eines Konfigurations-Tools

Somit schaffen nur ein paar kleine Tipps und Tricks Empathie und positive Emotionen. Der Stoff aus dem guter Käse ist – sozusagen.

Bernd Walter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code